HU

 

Fokus und Ablenkung

Wärest du mit deinem ganzen Bewusstsein zu 100 Prozent im Hier und "Jetzt", vollkommen präsent, vollständig in deiner Mitte zentriert, dann wärest du im reinen Gewahrsein dessen, was sich im Außen abspielt und würdest dabei nicht fühlen oder denken. Du wärest in deinem natürlichen Zustand des SEINS. Aber was heißt es denn überhaupt, mit deinem ganzen Bewusstsein im Hier und "Jetzt" und in deiner Mitte zu sein? Du bist in deiner Mitte zentriert, wenn sich dein Fokus nicht durch irgendetwas ablenken und bewegen lässt. Es gilt:

Sobald dein Fokus aus deiner Mitte abgelenkt und in Bewegung gebracht wird, wirst du fühlen und denken.

Oder umgekehrt formuliert: Damit du eine Erfahrung machen kannst, damit du dich erfahren kannst, damit du fühlen und denken kannst, musst du aus deiner Mitte abgelenkt werden. Du musst aus dem Hier und "Jetzt" weg und von deinem Innen ins Außen gelockt werden. Sonst gibt es keine Erfahrung. Ablenkung geschieht, indem dein Gewahrsein, indem deine Aufmerksamkeit von irgendetwas auf sich gezogen wird. Ablenkung kann auf beide Seiten geschehen. Durch etwas, was dich anzieht, dir gefällt, dir angenehm ist oder etwas, das dich abstößt, dir nicht gefällt, dich aufregt, über das du dich ärgerst. Es spielt keine Rolle, welche Seite.
Dein Fokus folgt in der Regel deinem Gewahrsein/Aufmerksamkeit. Und deine Aufmerksamkeit folgt in erster Linie deiner Wahrnehmung, also deinen Sinneseindrücken. Sobald der Input deiner Körpersinne dich aus deiner Mitte ablenken kann, wirst du fühlen und denken. Sobald Gefühle und Gedanken entstehen, folgen üblicherweise deine Aufmerksamkeit und dein Fokus auch ihnen. Deshalb gilt: Wenn du deinen Fokus nicht bewusst steuerst und ausrichtest, dann folgt er automatisch deinen Sinneseindrücken, deinen Gefühlen und Gedanken. Das ist der Grund, wieso "es permanent fühlt und denkt". Weil dein Fokus dadurch konstant abgelenkt wird - und bleibt.

(aus: Ackermann, Alles eine Frage von Bewusstsein! Assunta-Verlag)

 

Deine Vergangenheit "heilen"

 

Sobald du beginnst, dein Bewusstsein zu BEFREIEN, sobald du anfängst, für alles in deinem Leben verantwortlich zu werden und alles in Liebe anzunehmen, und sobald du beginnst, deine Kontrolle aufzugeben und dich voll und ganz zu öffnen, werden starke Widerstände und große Ängste in dir hochkommen. Dabei wird es mit Sicherheit solche geben, die du auf Anhieb nicht verstehen wirst und auch solche, von deren Heftigkeit und Hartnäckigkeit du sehr überrascht sein könntest. Und es könnte dir durchaus einige Mühe bereiten, sie so einfach loszulassen. Diese Gefühle und Gedanken haben dann ziemlich sicher mit deiner Vergangenheit zu tun.

Ich möchte deshalb an dieser Stelle noch ein paar Worte zur Vergangenheit sagen, die es zu "heilen" gälte. Ich brauche das Wort "heilen" eigentlich nicht gerne. Aus Sicht von Göttlichem Bewußtsein gibt es nichts zu heilen, weil jede Erfahrung vollkommen ist. Dennoch: Wir haben uns alle diesen Illusionen von Trennung, Angst und Polarität ausgesetzt und dementsprechend auch einige sehr schmerzhafte Erfahrungen gemacht.

Die Erfahrungen in der Vergangenheit

Um wirklich fähig zu sein, dein Unterbewusstsein restlos aufzulösen, wird es dir helfen, dir des Folgenden bewusst zu werden: Dies ist eine Realität der Erfahrung. In der Vergangenheit haben deshalb alle dieses TUN-Spiel gespielt, und die meisten spielen es heute noch. Diesem Spiel liegt die Angst, Opfer zu werden, zugrunde. Wenn du dieses Spiel gespielt hast, dann wirst du konsequenterweise auch die Erfahrung von "Opfer sein" gemacht haben. Du wirst die Opferillusion zu deiner erfahrenen OpferREALITÄT gemacht haben. Du wirst also ziemlich sicher auch einige heftige und schmerzhafte Erfahrungen gemacht haben. Du wirst verletzt worden sein, körperlich, emotional oder beides. Dies hat sich tief in deinem Körpergedächtnis eingegraben. An jeder Erfahrung in deiner Vergangenheit, die du nicht vollständig loslassen konntest, ist dein Bewusstsein haften geblieben.

Wenn du dein Unterbewusstsein auflöst, dann kommt dies alles in dir hoch. Da werden sich ein paar ganz laute Stimmen (Gefühle und Gedanken) in dir melden und dir mehr als deutlich in Erinnerung rufen. "Wir wollen nie mehr diese Erfahrungen machen. Wir wollen nie mehr verletzt werden. Schütze dich gefälligst vor dieser gefährlichen Welt. Du kannst niemandem trauen. Es stimmt nicht, dass du nicht Opfer werden kannst. Wir haben es ja schließlich alles am eigenen Leib erfahren. Es gibt keinen Gott der Liebe. Dies ist ein grausame und gefährliche Welt. Es ist fahrlässig und dumm, die Kontrolle aufzugeben." Dein ganzer Schmerz, den du nie wirklich zugelassen hast, wird sich melden.

Und noch etwas: Es werden Dinge in dir hochkommen, die du unmöglich deinem heutigen Leben wirst zuordnen können. Auch wenn du in diesem Leben vielleicht vieles verdrängt hast, wirst du Gefühle, Gedanken, Bilder, Erinnerungen haben, von denen du überzeugt sein wirst, dass du sie in deiner Vergangenheit nicht verdrängt hast und bei denen du auch bei intensivem Zurückdenken keinen aktuellen Bezug zu deinem Leben wirst finden können. Und diese Gefühle und Gedanken können auch noch sehr heftig sein. Es wird dir deshalb helfen, sie loszulassen, wenn du dich für die Vorstellung öffnest, dass dein momentanes Leben nicht das einzige auf diesem Planeten war. Im Prinzip ist es nicht wichtig, dies zu wissen. Du könntest einfach für alles verantwortlich sein und es in Liebe annehmen. Aber es wird dir erleichtern, zu verstehen und loszulassen. Und nur darum geht es letztlich: Loslassen, erlösen, auflösen, BEFREIEN, heilen, oder wie auch immer du dies nennen willst.

Ich sage das in dieser Deutlichkeit, damit du weißt, was auf dich zukommen könnte. Dein Unterbewusstsein kann dir Situationen in deinem Leben erschaffen, die du bei bestem Willen nicht verstehen kannst und die du deshalb nicht als dein Werk zu akzeptieren bereit und gewillt bist. Tue es trotzdem!! Wenn du dich das nächste Mal als solches Opfer siehst und erlebst, bleibe dir bewusst, dass du ALLEM, was in deinem Unterbewusstsein ist, IRGENDWANN EINMAL deine Energie gegeben hast - ob in diesem oder in vergangenen Leben. Du kannst es nur erlösen, wenn du verantwortlich dafür bist und es in Liebe annimmst. Und verantwortlich bist du sowieso. Es ist DEINE Schöpfung, auch wenn du sie im Moment nicht verstehst, weil sie von dir unterbewusst erschaffen worden ist. Wenn du nicht verantwortlich für sie bist und sie ablehnst, dann bleibt dein Bewusstsein weiterhin an sie GEBUNDEN - und sie kommt nochmals in dein Leben, und nochmals, und ...

Du bist der Schöpfer

Die Situationen wiederholen sich so lange, bis du verantwortlich geworden bist, und nicht so lange, bis du etwas richtig, besser, wiedergutgemacht oder ausgeglichen hast.

Sie wiederholen sich so lange, bis du dich nicht mehr als ihr Opfer siehst, sondern dich als ihr eigener Schöpfer erkennst und anerkennst.

Sie wiederholen sich in dem Sinne auch gar nicht, sondern du erschaffst sie laufend neu. Denn du BIST ihr Schöpfer. Dich nicht mehr als Opfer zu sehen, erlaubt dir deshalb, endlich deine Energie und dein Bewusstsein rauszuziehen und in der Folge etwas anderes zu erschaffen. Es ist also keine Bestrafung. Du BIST schöpferisches Bewusstsein. Es liegt an dir, dir bewusst zu werden, in was du deine Energie gibst.