hu_small_navy.gif (1183 Byte)

 

Meine eigenen Gedichte

 

Auf dieser Seite findest Du Gedichte, die ich zwischen 1975 und 2002 geschrieben habe.

Die meisten davon sprechen von grundlegenden menschlichen Dingen: Liebe, Verzweiflung, Schmerz, Freude.

Seit ich IHN gefunden habe, den grossen Geliebten, Liebenden,  habe ich nichts mehr geschrieben. Ich finde keine Worte mehr, die dem angemessen sind, was jetzt in mir Platz gefunden hat. Vielleicht gibt ER mir die Sprache der Dichtung zurück. "Allah Kerim".
Ich finde es sehr schade und ich freue mich schon auf die Zeit, in der es mir wieder möglich sein wird.
Sprache(n) ist (sind) mir eine Leidenschaft, und ich erliege ihr (ihnen) sehr oft in mannigfacher Art und Weise.

Als Jugendlicher träumte ich davon, ein Wort zu finden, mit dem sich die Welt aus den Angeln heben ließe. Ich nahm Wort für Wort, "setzte den Hebel an, und das Wort zerbrach".

Nun so weit möchte ich nun nicht mehr gehen, obwohl ich es für möglich halte, dass es so ein Wort gibt.
Mir würde es reichen, wenn der- oder diejenige, der oder die meine Gedichte liest, auf irgendeine Weise Freude daran haben kann. Wenn ihr für Euch mehr daraus nehmen könnt, freut es mich besonders.

 

Hier kannst Du alle Gedichte als PDF-File ansehen (234kb)

oder zum offline-lesen downloaden (123kb)