hu_small_navy2.gif (33115 Byte)

As-salamu alaikum wa rahmatullahi wa barakâtuhu 

 

rumi.jpg (29429 Byte)Auch zum Sufismus führte ER mich über die Dichtung. Eines Tages fiel mir ein Bändchen in die Hände, das hieß: Rumi; "Offenes Geheimnis". Diese Verse beeindruckten mich tief. Es war Wärme darin und Weisheit. Ich sah nach, was es von diesem Autor noch gab und stieß auf eine Fülle von Schriften. Ich besorgte mir die meisten davon und las sie. Ich wurde wie verzaubert.

Ich muß nun ein wenig weiter ausholen. Durch meine katholische, strenge Internatserziehung waren mir religiöse Dinge sehr verleidet worden. Meine intellektuelle Entwicklung (historischer Materialismus, Nietzsche u.a.m.) trug dazu bei, daß ich die Existenz dieser  Dinge zwar nicht leugnete, aber auch nichts damit zu tun haben wollte. Ich dachte, auch aus einem humanistischen Ideal heraus müsste es ausreichend möglich sein, ein "guter" Mensch zu werden bzw. zu sein.

Ich stieß auf den Begriff des Sufismus und machte mich über ihn kundig. Ich las sehr viel darüber. Es ist der innere, der mystische Weg des Islam. Ich fühlte mich angezogen. Ich besuchte verschiedene Sufi-Treffen, machte mich auch mit dem Islam vertraut. Ich sah, daß es keinen anderen Weg gab vollständig zu werden, als den, mich hinzugeben, mich gänzlich transparent zu machen für SEINEN Willen. Ich verfehle es oft, verfehle es meist. So bleibt mir nur mein stetes Bemühen. Aber: "Nicht durch mein Bemühen erreiche ich es, aber ohne Bemühen erreiche ich es auch nicht."
Oft bremsen mich auch die vielen Mängeln, die mir meine westliche Erziehung mitgibt, z.B. dieser Zweifel, mich einem Lehrer anzuvertrauen. Dabei habe ich schon am eigenen Leib und Geist erfahren, wie sehr es mich weiterbringen kann, einem Kundigen die Führung zu überlassen. Und so gehe ich oft irre, verlaufe mich in den Spielen, die mein Ego mit mir treibt. Aber: Immer wieder aufs Neue bemühen!

"Meine größte Heldentat besteht nicht darin, niemals hinzufallen, sondern jedesmal wieder aufzustehen, wenn ich gestürzt bin".

 

 

Hier eine Beschreibung des Begriffes Sufismus aus einer Enzyclopädie:

 

Sufismus (arabisch tasawwuf), Sammelbezeichnung für unterschiedliche Gruppierungen einer bedeutenden islamischen Glaubensrichtung, mit mystischen Traditionen und Riten.

Ursprung:

Obwohl die Sufis ihre Bewegung auf Mohammed und ihm vorhergehende Propheten zurückführen, ist der Begriff Sufi erst relativ spät bezeugt (in Kufa im Irak, zur Zeit der Abbasiden im 9. Jahrhundert n. Chr.). Möglicherweise stammt er von dem arabischen Wort suf ab, was soviel heißt wie „grobes wollenes Gewand". Die Bewegung als solche wurde erst im frühen 10. Jahrhundert begründet, breitete sich allerdings bis Ende des Jahrhunderts bereits über den heutigen Irak (Basra und Bagdad, der Hauptstadt des Abbasidenreiches) sowie die restlichen islamischen Gebiete (Iran, dem Hedjas und Ägypten) aus. Anhand dessen, was über Lebensweise, Doktrin und Ritus der Bewegung bekannt ist, lässt sich eine bemerkenswerte Ähnlichkeit des Sufismus und der älteren nichtislamischen asketischen, mystischen Bewegungen, wie z. B. Nestorianismus, Gnostizismus, Neoplatonismus, Manichäismus und Buddhismus, feststellen. Diese Traditionen existierten bereits lange bevor die ersten sufistischen Gruppen in denselben Gebieten erschienen. Der Überlieferung zufolge standen die traditionellen Muslime dem Auftauchen der Sufis zunächst feindlich gegenüber. Ihre Anerkennung, die erst im 11. und 12. Jahrhundert erfolgte, verdankten sie den Bemühungen und Schriften bedeutender Mitglieder der sunnitischen Gelehrtenschicht, wie z. B. Al Ghazali.

Was ist Sufismus?

Der Begriff Sufismus umfasst eine Vielzahl von Bedeutungen. Der Sufismus verfügt über kein festgeschriebenes Glaubensbekenntnis, keine orthodoxe Lehre, Traditionen und Praktiken seiner Anhänger weichen beträchtlich voneinander ab. Einige Gelehrte teilen die Sufis nach ihren wichtigsten theologischen Anschauungen in theistische, monistische oder pantheistische Gruppen ein. Unabhängig davon teilen die meisten Sufis den Glauben an eine besondere Freundschaft (Walaya) mit Gott. Auch glauben sie an ihre Fähigkeit, eine Art geistige Einheit, Gemeinschaft oder Verbindung mit Gott und der Gnosis, d. h. der unmittelbaren Erkenntnis der göttlichen Wahrheit (Haqiqa), eingehen zu können.

Die Sufis erkennen die geistige Autorität ihrer Meister und deren Bund mit Gott in der Meditation an und glauben, dass es in jeder Generation einen „vollkommenen Meister" gibt, von dessen Anwesenheit das Weiterbestehen der Welt abhängt. Seine Gegenwart erschließt sich jedoch nur demjenigen, der die volle sufistische Erfahrung erreicht hat, und zwar die Überwindung des eigenen Selbst (Fana), das Überleben mit Gott (Baqa) und die Gnosis (marifa). Der „vollkommene Mensch" des Sufismus besitzt viele Züge, die auch dem Imam des traditionellen Schiismus eigen sind.

Bestimmte islamische Praktiken werden auch von Sufis befolgt, wie z. B. ein nicht an das Zölibat gebundenes Mönchstum, die Verherrlichung der Armut und folglich das Vertrauen an ein Überleben ausschließlich durch Gottes Gnade (Tawakkul), öffentliche Selbsterniedrigung (wie vorgetäuschte Zügellosigkeit), rituelle Wiederholung formelhafter Wendungen, die Gottes Namen enhalten (Dhikr), sowie die Gleichstellung von Gott und Liebe. Musik und Dichtung (Sama) sind im Leben eines Sufi häufig von größter Bedeutung, wobei sie gewöhnlich vom Islam verbotene Themen wie weltliche Liebe und Alkoholrausch als Symbole für die göttliche Liebe und die Ekstase aufgreifen.

Die Sufis gehen davon aus, dass sie sich aufgrund ihrer höheren Erkenntnis über die bloß die Uneingeweihten betreffenden Einschränkungen des islamischen Gesetzes (Scharia) hinwegsetzen könnten, deshalb werden sie häufig des Antinomismus beschuldigt.

Seit dem 13. Jahrhundert gründen die Sufis Bruderschaften oder Tariqas (derselbe Begriff bezeichnet auch den Weg zur Erkenntnis). Zu den bedeutenderen heutigen Bruderschaften zählen die der Marabuten und der Senussi (im arabischen Nordafrika) sowie die Nimatullahi, Bektashya, Naqshbandis und Chishtis (im Iran, der Türkei, Zentralasien und Indien).

Informationen zum Thema Sufismus zu geben, überlasse ich denjenigen, die kompetenter sind als ich, und leite Euch um auf folgende Seiten:

 

SUFI-ORDEN

hat.gif (2451 Byte) Der Mevlevi-Orden

Trebbuser Mevlevihane (Mevlevi - syrischer Zweig)

Internationale Mevlana Stiftung-Mevlana Verein Nürnberg

nimatu.gif (1668 Byte)Der Ni'matullahi-Orden

Ni'matullahi in Österreich

naqsh.gif (44023 Byte)Der Naqschibandi-Orden   Sufi-Institut.de

HaciBektash.jpg (29825 Byte)Der Bektaschi-Orden   

shah.gif (22038 Byte)Maktab Tarighat Oveyssi Shahmaghsoudi (Schule des islamischen Sufismus)

LINKS MIT SUFISCHEM HINTERGRUND

LogGold02.gif (1764 Byte)Webspirit

wirkgilde.gif (2683 Byte)Wirkgilde

Embcol2.jpg (11478 Byte)Petama-Projekt

saux.jpg (6892 Byte)Die Seite eines Freundes, der einen Videofilm über Sufimusik in Indien drehte und Teile daraus hier vorstellt.
Ananda-Media

 

ghp003_cover.jpg (58064 Byte)Sufimusik, diesmal anders , eingebunden in den Sound von Hip-Hop

Mercan Dede

 

Eine schöne, umfangreiche Seite über Dschelalleddin Rumi

Nihát Tsolak

 

La ilaha illallah